Ausstellungen

Zeichnungen und Holzschnitte

24.09.2012 - 24.11.2012

von Frank Eißner

Eröffnung Sonntag 23. September um 18:00 Uhr

Mit Frank Eißner präsentiert die Galerie Hench den Künstler, der zum ersten Mal 1994 in der ehemaligen Galerie Casarte seine Arbeiten zeigen konnte und dann über viele Jahre das Galerieleben von Casarte durch Ausstellungen begleitet hat und das Galeristenpaar Gabi und Norbert Schüßler auch als Mensch und Künstler beeindruckt hat.
Die ehemalige Galerie Casarte freut sich sehr, dass Bernhard Hench mit seiner ?Galerie im Café Hench? sofort bereit war Frank Eißner wieder einmal in Aschaffenburg auszustellen.

Zeichen und Wunder

21.07.2012 - 21.09.2012

von Jürgen Wüst
Bilder aus Zeichen, Schriften, Symbolen ? gefunden oder erfunden. Der Grafiker und Musiker Jürgen Wüst spürt zu Form gewordener Sprache nach, dem stellvertretenden Bild. Zeichensprache, Wortbild, Bilder Schrift, Notationssystem, Abbild und Bedeutung ? aus Lust an der Form, am Sammeln, Vergleichen, Umwerten.
Bilder gespeist aus allen erdenklichen Quellen, aus verschiedenen Kulturkreisen und -ecken der Welt: zwischen in Stein gemeißelten Inschriften, Graffitti, Papierkorb und e-mail.
Montag bis Freitag 7.30 ? 18.30 Uhr
Samstag 7.30 ? 17.00 Uhr
im Cafe Hench, Sandgasse 15 · 63739 Aschaffenburg

Erinnerungen

01.07.2012 - 01.09.2012

von Jan Curik
Zum Stadtfest haben wir auch den "Hench-Hof" wieder geöffnet. Im Rahmen der Ausstellung werden Arbeiten aus dem Nachlass von Jan Curik gezeigt. Er sah sich in seinem künstlerischen Ausdruck den Vorstellungen und der mystisch-magischen Kunstauffassung verschiedener Naturvölker verbunden. Seine Arbeiten entstanden aus spontaner und intuitiver Inspiration.

Lebendige Stadt

26.06.2012 - 09.07.2012

von Konrad Franz
zu den Kulturtagen und der Museumsnacht
jede stadt wird bestimmt durch die menschen die in ihr leben. dieses aussage soll auch in der ausstellung von konrad franz im hof der bäckerei hench zum ausdruck kommen. es wird ein arrangement von figuren im hof aufgebaut. das genaue bild ensteht vor ort und ist nicht vorher festgelegt.
dienstag, 26.6. - montag 9.7. werktags, täglich von 13:00 - 15:00 und während der museumsnacht.
die ausstellung findet im "hench-hof", badergasse 12 statt, zugang nur über die badergasse, gegenüber vom "grünen lädchen".

Mirka Krien - Bilder, Bilder und Keramik

18.06.2012 - 28.07.2012

bernhard hench sagt dazu:
auf das künstlerische werk von mirka krien wurde ich aufmerksam durch ein plakat zu ihrer ausstellung im glattbacher gewölbekeller vor einiger zeit. thema dieser austellung war das gedicht "an anna blume" von kurt schwitters, das sie bildnerisch bearbeitet hat.
auch auf einem handzettel auf dem sie ihren lebenslauf abgedruckt hat, steht ein satz von kurt schwitters und darin drückt sich für mich ein wunderbarer zugang zu mirka kriens arbeiten aus. deshalb möchte ich diesen satz auch der ausstellung bei uns im café hench voranstellen:
" das ziel ist ernst, der weg humorvoll. oder sarkastisch. oder spiel."
Eröffnung am Sonntag, den 17.6. um 18 Uhr
Einführung: Natalie Himmelsbach
Musikalische Umrahmung: Bettina Gresch Band
Dr. Rolf Kaufmann wird das Gedicht "An Anna Blume" von Kurt Schwitters vorlesen.

Farbige Seelen

06.05.2012 - 17.06.2012

In der Ausstellung "farbige Seelen" führen die beiden Künstlerinnen, Rose-Marie Rychner und Sunset Marie-Josè Schneider die Betrachter in eine exotische Welt. Rose-Marie Rychner teilt mit uns im Wesentlichen die Farben Afrikas, wo sie viele Jahre ihres Lebens verbracht hat. Sunset Schneider zeigt uns ihre karibische Heimat, aber auch ?Weltbilder? aus Afrika und Asien. Die Malerei der beiden beeindruckt mit ihrer starken Farbigkeit, allerdings soll der Titel der Ausstellung auch die Verbundenheit mit den "farbigen Völkern" ausdrücken. In unserer Gesellschaft die so gern einteilt in "erste" und "dritte Welt" und dabei schnell in ein klischeehaftes Schwarz-Weiß-Denken verfällt, braucht es immer wieder die Erinnerung, daß die Welt eben nicht "Schwarz-Weiß" ist, sondern bunt, - sehr farbig ? und dass es so gerade gut ist!
Rose-Marie Rychner und Sunset Schneider arbeiten in ihrer Kunst sehr sinnlich! Die eine kommt ursprünglich vom Puppenbau, die andere ist ausgebildete Tänzerin, in ihrer Malerei soll ihre Seele zum Klingen kommen. So ist auch der Titel "farbige Seelen" durchaus mehrdeutig und soll Anstoß sein diese Bilder mit Seele zu betrachten.

Der andere FISH - Markt

01.03.2012 - 30.04.2012

Ausstellung der Aschaffenburger Künstlergruppe FISH

Im Aschaffenburger Traditionscafè Hench in der Sandgasse stellt die Aschaffenburger Künstlergruppe FISH vom 11.April bis zum 5. Mai ihre Werke aus. FISH- das sind Frank Gabriel Sommer, Isabella Rose, Sabina Friedrich und Helmut Kunkel. Ausstellungsbesucher schätzen die Vielfalt der Techniken und Themen, mit denen sich die Vier auseinandersetzen.

Künstlerische Zusatzstoffe

15.01.2012 - 10.03.2012

Hanna Hench und Lisa-Marie Richter, beide haben ihr Abitur in Aschaffenburg gemacht, studieren seit 2010 bzw. seit 2008 an der Kunstakademie Karlsruhe Malerei und Grafik. Um an den Ausgangspunkt ihres künstlerischen Schaffens zurückzukehren, haben sie diese Ausstellung im Cafe Hench geplant.

Es verbindet die beiden Künstlerinnen über die lange Freundschaft hinaus ihr Sujet, der Mensch und seine Natur. Diese Ausstellung ist ein Austausch miteinander. Durch das Gegenüberstellen und somit auch das Zusammenfügen ihrer beider Werke, findet sich ein neuer Zugang zu den Arbeiten. Gemeinsamkeiten, wie die Auswahl vertrauter Motive, werden ebenso deutlich, wie die Möglichkeit diesen Berührungspunkt verschiedenartig darzustellen. So tritt durch das Parallelisieren die individuelle Handschrift der beiden Künstlerpersönlichkeiten noch stärker hervor.

Das Nebeneinanderarbeiten, in verschiedenen Ateliers am gleichen Ort, findet nun hier, in der Heimat, zusammen.

Dieter Wolthoff

27.11.2011 - 14.01.2012

Nach längerem Aufenthalt in New York, Mallorca und nach einer Gastprofessur in Peking lebt der Maler Dieter Wolthoff wieder in Aschaffenburg und zeigt von 27.11.2011 ? 14.1.2012 im Cafe Hench neue Arbeiten auf Papier und Leinwand.

?Meine Mittel in der Malerei sind Form, Farbe, Proportionen. Die differenzierte Beziehung aller dieser Teile zueinander und ihre endliche Einheit bewirken meine bildnerische Sprache. Zuerst ist das Bild noch unbekannt. Das Bild wächst in einen unbekannten Raum hinein. Während des Arbeitsprozesses gleitet das Bild oft von seiner Ursprungsidee ab in ganz neue Regionen, die Erfindung, das Bild wird selbstständig. Bei der Arbeit gehe ich dem unmittelbaren Einfall spielend nach. Der Weg zu diesem ist ein Sichbereithalten, um den Keim der Idee zu empfangen, das Bild wächst dann aus dieser Wurzel ganz organisch. Somit wird die Leinwand Ort und Gleichnis des Lebens.?
Dieter Wolthoff

Kinder kennen Frieden

20.11.2011 - 26.11.2011

Die Lions-Clubs Aschaffenburg werden dieses Jahr wieder einen Malwettbewerb unter Schülern durchführen mit dem Thema: "Kinder kennen Frieden".

Die besten Ergebnisse von 5 Schulen aus Aschaffenburg und Umgebung werden dann vom 20. Nov. bis 26. Nov im Café Hench, Aschaffenburg, Sandgasse 15 ausgestellt werden.

Offizielle Eröffnung der Ausstellung ist am Sonntag, 20. Nov. um 18:00 Uhr.
Die als beste jurierte Arbeit wird weitergereicht in die nächste Wettbewerbsrunde.

Ganz am Ende auf internationaler Ebene winkt dem Gewinner eine Einladung nach New York zum Tag der Lions bei den Vereinten Nationen und 2500 Dollar.
Wir sind gespannt!"

Stilblüten

Silke Marquardt, Maria Nevermann, Dirk Kilian & Bernhard Hench

Musik, Lieder & Geschichten von überall & unterwegs

Der Vierer spielt, singt und liest die Musik, Lieder und Geschichten aus und um Walter Scherfs „Zeltpostille“ mit seinem so ganz eigenen Zauber. Das Programm dieses Abends beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit einer Auswahl aus den 19 abenteuerlichen und nachdenklichen Kurz- geschichten und den 35 Fahrtenliedern, die Walter Scherfs „Zelt- postille“ zu einer unerschöpflichen Quelle für nicht enden wollende Nächte zuhause und unterwegs machen.

Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung unter freiem Himmel statt.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Nassa World Sound

Mimmo Fornaro & Mario Donatiello

Unter einer Nassa versteht man ein altertümliches, aus Weidenzweigen von den Fischern handgefloch- tenes Gerät zum Fischfang; seit uralten Zeiten wurde diese Kunst des Reusen- flechtens vom Vater auf den Sohn überliefert. Ebenso wird die traditionelle volkstümliche Musik über Jahrhunderte weiterge- geben. NassaWorldSound verflechten verschiedene Klänge genau wie die Maschen einer Nassa und wecken so jene Art von angenehmer Atmosphäre.

Beginn: 20 Uhr
Einritt: 12 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Christine Leban

„Lestrynnia“ | Autorenlesung

Aren lebt in einem behüteten, aber vom Wandel geprägten Dorf unterhalb der großen Berge. Sein Vater möchte ihn in die Stadt schicken, um ihm eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Doch das gefällt dem Jungen gar nicht und er reißt kurzerhand aus. In den Bergen entdeckt Aren durch Zufall einen Durchgang in die Welt von Lestrynnia. Dort herrscht große Dürre, weshalb die Menschen vor einer furchtbaren Katastrophe stehen: Hungersnot. Für diese fast ausweglose Situation gibt es beängstigende Gründe ...

Bei schlechtem Wetter im Café, bei gutem Wetter im Freien.

Beginn: 19.30 Uhr
Alter: 8 - 14 Jahre
Einritt: Hutkasse

Trio Allegro

Virtuoser & mitreißender Kammermusik-Abend

Das Trio besteht aus Wladimir Koval (Oboe), Alexander Tishin (Fagott) und Maxim Bilash (Flöte). Koval und Bilash besetzen Solo-Stellen an der Nationaloper Kiew, Tishin im Philharmonischen Orchester Dnepropetrowsk. Die Musiker arbeiten seit vielen Jahren zusammen und besuchen öfter Aschaffenburg. Ihr Programm ist vielseitig, denn sie tragen nicht nur Original-Kompositionen für ihre Instrumente vor, sondern auch speziell arrangierte Werke der europäischen Klassik.

Beginn: 20 Uhr
Einritt: Hutkasse
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Vanessa Novak

Singer / Songwriter

Angelehnt an die Americana-Folk-Tradition spielt die Deutsch-Amerikanerin eine eigene Mischung aus Folk-Blues und Country. Geboren in Detroit und aufgewachsen mit der Musik von Johnny Cash und Dolly Parton ist die Darmstädterin eine der authentischsten Songwriterinnen der deutschen Folk- und Americana-Szene. Seit ihrem 14. Lebensjahr schreibt Novak eigene Musik. Ihre Lieder geben Gefühlen eine Melodie. Mit ihrem brillanten Fingerpicking untermalt sie ihre emotionalen Melodien ebenso gut wie mit kraftvollen Klängen. Nach ihrem Debütalbum „Traveling Heart“ von 2008 erschien 2013 ihre EP „Bound To Change“, eingespielt mit Markus Rill & The Troublemakers.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung: Telefon (0 60 21) 9 20 18 06

Celtic Chakra

Keltische Klänge

Das Repertoire der Musiker aus dem Rhein-Main-Gebiet ist eine Mischung alter und neuer traditioneller Musik aus verschiedenen keltischen Regionen, das durch Eigenkompositionen bereichert wird. Sie präsentieren die Klänge in einem zeitgemäßen Gewand, nehmen jedoch gleichzeitig ihre Verpflichtung ernst, dem Althergebrachten treu zu bleiben und die Grundfesten dessen, was diese Musik von jeher ausmacht, zu hegen und pflegen. Der stärkste Einfluss ihres Sounds mag aus Irland stammen, doch bald danach kommt schon Schottland. Melodien aus Nova Scotia (dem keltischen Teil Kanadas) wie auch Lieder auf Irisch-Gälisch, Schottisch-Gälisch und Englisch würzen das Programm. Vom hohen Norden der Shetland Inseln bis hinunter zum sonnenbeschienenen Galicien (keltischer Teil Spaniens) – von überall her kann man den Wind, den Regen, die Sonne, die Dunkelheit, das Licht, die Jahreszeiten und die Gefühle und Freude von Mutter Natur in ihrer Musik spüren.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro
Kartenreservierung: Telefon (0 60 21) 9 20 18 06

Beat and the Reed

Beat And The Reed präsentiert neue Kompositionen von Behnam Samani, Reza Samani und Davoud Varzideh. Diese basieren auf den Rhythmen und den Melodien der traditionellen, klassischen, mystischen und folkloristischen Lieder Irans. Hierbei spielt die Kunst der Improvisation eine herausragende Rolle.

Durch die Magie dieser Klänge kann der Zuhörer einige unbekannte musikalische Landschaften betreten, die von vielfältigen kulturellen Höhen und Tiefen gezeichnet sind.

Daf, Tombak und Ney zählen zu den ältesten persischen Musikinstrumenten, die durch ihren besonderen Charakter einen besonderen Stellenwert in verschiedenen iranischen Musikrichtungen gewonnen haben.

Die neue CD zum Konzert ist vor kurzem erschienen und wird im Anschluss zum Erwerb bereit stehen.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro

Joe Ginnane

Lange bevor MTV den Begriff Unplugged "erfunden" hat, bot der Ire Joe Ginnane alleine mit Gitarre Songs von Dylan, Neil Young, Beatles, The Stones und anderen musikalischen Helden seiner Jugend in den Pubs von Limerick, Ennis und Galway.

Joe hat mittlerweile über 80 eigene Lieder geschrieben (er ist ordentliches Mitglied der GEMA als Komponist und Texter!) und verfügt zusätzlich über ein ständig wachsendes Covers-Repertoire von mehr als 1.000 Songs verschiedenster Stilrichtungen. Keine Kultgruppe ist ihm heilig, keine Popband von ihm verpönt, kein Oldie too old, kein Hit zu frisch!

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro

gALLER wiLL pÖTSCH – Piano, Kontrabass, Schlagwerk

Zum jazztypischen Gestus des Trios gesellen sich rhythmische Elemente aus den Bereichen des Rock und Heavy Metal. Melodielinien erinnern teilweise an den Klang der klassischen Avantgarde.

Die Kompositionen haben oft narrativen Charakter. Rhythmisch teils sperrige Melodien versuchen sich zu entfalten, gewinnen an Klarheit und werden abrupt abgebrochen. Unerwartet setzen neue melodische oder harmonische Gestalten/ Figuren ein. Beim Zuhören entsteht das Gefühl, es würden sich Fetzen unterschiedlicher Erzählungen aneinanderreihen, die sich am Ende einer Komposition zur Einheit verbinden. Dynamische Entwicklungen im Bereich der Improvisation wirken dabei oft sehr spannungsreich und machen jedes einzelne Stück zu einem emotionalen Erlebnis - gallerwillpoetsch.de

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, Kinder 4 Euro
Kartenreservierung unter (06021) 9 20 18 06

Cal (Michael Callaghan)

Cal (Michael Callaghan) startete in den frühen 90er während der Erholung von einem Arbeitsunfall anfangs hobbymäßig mit Gesang und Gitarrenspiel. Sobald er in der Lage war drei Akkorde sauber zu spielen begann er seine eigenen Lieder zu schreiben, jeden weiteren Akkord, den er meisterte, baute er ein und versuchte sich im Schreiben weiterer Musikstücke. Nach etwa einem Jahr war sein Spaß an der Sache so weit gewachsen, dass er beschloss seine musikalischen Fähigkeiten durch den Besuch des Perth College weiter zu entwickeln. 

Cal hat bisher folgende Alben herausgebracht: Vintage Years (1998) - Scotland A Part Of Me (2000) - Calling You (2004) - A Single Kiss (2009) - Turning The Tide (2012) - This Land (2015)

Auf einigen großen TV adverts in Schotltand ist Cal als Sänger zu hören.

Cal (zusammen mit seiner neuen Band) tourte ausgiebig durch Schottland und spielte beim “T In The Park” 2012 (dem größten Festival in Großbritannien in diesem Jahr) aber auch beim Estes Park Highland Festival 2014 & 2015 (Colorado). Cal ist immer auf der Suche nach neuen Festivals und anderen interessanten Auftrittsorten.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung unter 0049-6021-9201806