Ausstellungen

Lachstadt

21.08.2017 - 30.09.2017

Zeichnungen von Ulrike Hench & Sabine Sauer

Lachstadt ist eine ausschließlich in der Fantasie der beiden Künstlerinnen existierende Kleinstadt, deren Bewohner von den Sandkastenfreundinnen im Alter von zwölf Jahren mit Filz- und Buntstiften im Originallook der Siebziger erdacht und gezeichnet wurden. Weit über 100 dieser zauberhaften Zeitdokumente sind erhalten geblieben und im Café Hench zu sehen.

Aufbruch

08.07.2017 - 10.07.2017

Die Steinmetzschule und das Café Hench sind eng miteinander verbunden. In früheren Zeiten waren es die Lehrerpersönlichkeiten Erwin Rager (Schulleiter) und Ernst Vollmer (Schriftlehrer), die im Café ein- und ausgegangen sind. Heute besteht der Kontakt etwa durch die Teilnahme von Bernhard Hench in der Jury des Gestaltungswettbewerbs der Steinmetzschule oder durch sporadisch stattfindende Ausstellungen im Café. So knüpft auch diese Ausstellung im Rahmen der Kulturtage an die Tradition an.
Die von den Steinmetz-MeisterschülerInnen in Stein gehauenen Sehenswürdigkeiten Aschaffenburgs repräsentieren symbolisch die Stadt. Sie dokumentieren das Bekannte und Gewohnte. Es sind Bauwerke, an denen man vorbei läuft, ohne sie noch bewusst wahrzunehmen. Die Umsetzung in Stein soll den Blick wieder öffnen und zum Nachdenken anregen. Manches muss wieder neu entdeckt werden, weil der Ausschnitt ungewohnt ist. Gleichzeitig öffnet sich aber auch eine Mauer, die den Blick freigibt auf Neues und Unbekanntes. Begeben Sie sich mit auf die Entdeckungsreise.

im Hof des Café Hench
Badergasse 12, Aschaffenburg

Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr. von 13–15 Uhr  | Museumsnacht am 8.7. ab 19 Uhr

Eintritt: frei |  Museumsnacht am 8.7. nur mit MN-Ticket | VVK-Stellen 

Lasse-Marc Riek - Malerei - und - Konrad Franz - Skulpturen

25.06.2017 - 17.08.2017

Konrad Franz und Lasse-Marc Riek zeigen einen Dialog zwischen Skulptur und Materialbildern!

Der 1954 geborene Bildhauer Konrad Franz arbeitet seit seiner Ausbildung an der Bildhauerschule in Michelstadt, als freischaffender Künstler in Hausen/Spessart und Aschaffenburg.

http://www.konrad-franz-bildhauer.de

Der 1975 geborene Maler Lasse-Marc Riek verarbeitet in seinen Materialbildern zum größten Teil Naturmaterialien wie zb. Sand, Lehmerde, Gips, Asche und Zimt. Zeit spielt in seinen Arbeiten eine große Rolle. Das Werden und Vergehen in unserer Natur findet sich im Schaffensprozess wieder.

http://lasse-marc-riek.de/_org/finearts/malerei2003.2004.html#2101

zur Eröffnung am Sonntag, 25. Juni, 20:00 Uhr:

Musikalische Begleitung durch Monika Thiery am Piano

Ort: Im Café Hench, Sandgasse 15, 63739 Aschaffenburg

Grenzwasser

07.05.2017 - 24.06.2017

Zur Eröffnung wird der aschaffenburger Künstler Roland Wolf sprechen. musikalisch wird der Abend umrahmt von dem renommierten Duo Eric Plandé und Bob Degen.
Die Musik des Duos PLANDE-DEGEN ist im "Modern Jazz" zu Hause, ein feiner, akustischer Stil mit free-jazzigen Einschlägen (Persönliche Kompositionen von Eric Plandé, Bob Degen, Joachim Kühn, Dave Liebman und Jean-Paul Celea). Langsame oder schnelle Themen, mal eckig, mal mehr linear komponiert; freie, luftige Improvisationen, entführen uns in Stimmungen von beruhigender Gelassenheit bis zu äußerster Spannung. Ein lichthelles Universum meditativer Poesie.

Grenzwasser
Eine Ausstellung mit Videoprojektionen und bemalten Buchobjekten 2014-2017, von Ahmad Rafi.

Rafi selbst schreibt dazu:
Die Ausstellung wurde im Rahmen des Kulturprogramms im Cafe Hench konzipiert.
In diesem Rahmen werden zwei gegensätzliche Zyklen nebeneinander präsentiert.
Die Videoinstallation und schwarz-weiß Gemälde im ersten Zyklus basieren auf Aufnahmen, die ich in meiner Reise 2014 an der Küste von Lampedusa gemacht habe. Die fantastische Wasserlandschaften und die Insel als Sinnbild für Utopie ist das Thema der 14teiligen Buchinstallation.
Die 2017 in Öl bemalten Buchobjekte im zweiten Zyklus stellen Flusslandschaften des Main dar, die sich direkt vor meinem Atelierfenster befinden. Diese Flussbilder in vier Jahreszeiten thematisieren die Sehnsucht und Utopie und entfalten sich in verschiedenen Situationen und Stimmungen wie Erinnerungen.
Wasser als ästhetisches Element verbindet die Landschaften der Küsste Lampedusas mit Flusslandschaften des Main.
Die unterschiedliche Erfahrungen, die Menschen mit dem Phänomen Wasser machen verändern ihre ästhetische Wahrnehmung.
Wasser fasziniert, beängstigt, grenzt ein und verbindet.

Augenblicke der Bewährung

05.03.2017 - 06.05.2017

Skulpturen und bildnerischen Arbeiten von Matthias Braun und analoge, künstlerische Fotografie von Yasmin Maier

"Die Anishnabeg betrachteten den Menschen als ein Wesen, das wie sein Schöpfer Visionen haben konnte ... Und weil alle Menschen unterschiedlich begabt waren, erhielt jeder eine andere Vision, wie er und niemand sonst Sie verstand"
Johnston, Manitu.

Matthias Braun

geboren 1960 in Aschaffenburg, seit 1988 freischaffender Künstler. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht zweifelsfrei der Mensch. Nackt, ohne gesellschaftlichen, politischen, oder wirtschaftlichen Hintergrund. Vielmehr interessieren ihn seine Instinkte, Triebe und sein Wesen. Braun zeigt Skulpturen in Bronze und Gips und bildnerische Arbeiten 

Yasmin Maier

1957 geboren in Aschaffenburg
1980-85 Studium an der „Fachhochschule für Kommunikation, Darmstadt“
Feb.1985 Diplom
seit 1985 freischaffende Künstlerin in Aschaffenburg

Neben ihrem neuesten Projekt, der analogen, künstlerischen Fotografie sind auch zwei ihrer „fellowshipmembers“ zu sehen.

über Generationen

23.01.2017 - 02.03.2017

Die Ausstellung "über Generationen" zeigt Arbeiten von Elisabeth Papst und ihrem Enkel Fabian Klapproth. Sie beginnt am Montag den 23. Januar 2017 und endet am Donnerstag den 02. März 2017. 

Ort: Café Hench

Café H -Eine Insel

04.12.2016 - 21.01.2017

Am Sonntag, den 4.12. um 19.00 Uhr startet die Ausstellung
"Café H - Eine Insel" mit Arbeiten von Toni Wombacher und Dieter Wolthoff.
Die Eröffnung wird von Jürgen Wüst musikalisch begleitet. 

Uhrzeit: 19.00 Uhr
Eintritt: frei

Sehen und gesehen werden - Afrikabilder von innen und außen

17.10.2016 - 19.11.2016

Ab dem 17.10. sind fünf Künstler der Elfenbeinküste Westafrikas mit ihren Werken zum Thema "Sehen und gesehen werden - Afrikabilder von innen und außen" zu Gast im Café Hench.

Dazu zählen beispielsweise die Fotografen Clic Clac Baby mit seinen schwarz-weiß Portraits einer vergangenen Generation und Laurent Diby, der das heutige tägliche Leben auf dem Land und den Dörfern rund um die Kakaoplantagen des weltgrössten Kakaolieferanten einfängt. 
Außerdem können Sie die postkartengroßen Zeichnungen des weltbekannten, 2014 verstorbenen Zeichners Frédéric Bruly Bouabré als Bestandteil seines Zykluses "Das Wissen der Welt" und die farbkräftigen Bilder der zeitgenössischen Maler Soul2Art und Jean-Baptiste Djeka bewundern.
Ergänzt werden diese Arbeiten durch in Holzschnitten verarbeitete Afrikaimpressionen von Johannes Welter und Fotografien von Joschka Hench.

Die Ausstellung wird unterstützt durch Stefan Meisel der vielen Aschaffenburgern noch gut in Erinnerung sein dürfte. 

Ausstellende Künstler:

Frédéric Bruly Bouabré, Zeichner, *1923 +2014
Clic Clac Baby, Fotograf, *1932
Laurent Diby, Fotograf, *1976
Soul2Art, Maler, *1983
Jean-Baptiste Djeka, *1981
Johannes Welter, 1938
Joschka Hench, *1985

Ernst Vollmer und Bruno Supernok

01.09.2016 - 01.10.2016

Ausstellung zweier Aschaffenburger Künstler-Persönlichkeiten

Ernst Vollmer gehörte zu den bedeutendsten Schriftkünstlern im deutschen Raum. 1925 in Aschaffenburg geboren, studierte er nach dem Krieg an der Werkkunstschule Darmstadt. In der eigenen künstlerischen Arbeit verstand es Vollmer die Schrift nicht nur als Schönschrift zu schreiben, sondern mit seinen Schriften den dargestellten Text für den Leser bildnerisch sichtbar zu machen. Franz Bruno Supernok wurde 1923 in Oberschlesien geboren. Er war Gründungsmitglied der Künstlergruppe Spessart und trat später in den Berufsverband Bildender Künstler in Nürnberg ein. Studienreisen nach Italien und Holland setzten neue Akzente in seiner Malerei. 1965 erhielt er einen Lehrauftrag an der Aschaffenburger Meisterschule für Steinmetze und Steinbildhauer und übte diesen bis zu seinem viel zu frühen Tod 1971 aus.

ÖZ: Mo.–Fr. 7.30–18.30 Uhr, Sa. 7–17 Uhr, So. 14–18 Uhr
Eintritt: frei

Helmut J. Gehrig & Hermann Konrad

27.06.2016 - 20.08.2016

"Na und"

Nachdem Hermann Konrad im Betreuungs- und Pflegezeitraum nach etwas suchte, das über die Gartenzeit und das Zeitunglesen (Setzkastenspiele) seine volle Aufmerksamkeit fordern würde, zeichnete sein Sohn, der Aschaffenburger Künstler Stefan Konrad, mit Hilfe eines Glases variable Strukturfelder vor. Mit Buntstiften wurden nun völlig selbstständig Gestaltungen angegangen, die Vater und Sohn gemeinsam durchsahen, aufhängten, aufbewahrten und dem Facharzt während der Behandlung vorlegten, sodass eine Sammlung von 315 Blättern vom 3. November 2012 bis 19. November 2014 entstand.

ÖZ: Mo.–Fr. 7.30–18.30 Uhr, Sa. 7–17 Uhr, So. 14–18 Uhr
Eintritt: frei

Stilblüten

Silke Marquardt, Maria Nevermann, Dirk Kilian & Bernhard Hench

Musik, Lieder & Geschichten von überall & unterwegs

Der Vierer spielt, singt und liest die Musik, Lieder und Geschichten aus und um Walter Scherfs „Zeltpostille“ mit seinem so ganz eigenen Zauber. Das Programm dieses Abends beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit einer Auswahl aus den 19 abenteuerlichen und nachdenklichen Kurz- geschichten und den 35 Fahrtenliedern, die Walter Scherfs „Zelt- postille“ zu einer unerschöpflichen Quelle für nicht enden wollende Nächte zuhause und unterwegs machen.

Bei gutem Wetter findet die Veranstaltung unter freiem Himmel statt.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Nassa World Sound

Mimmo Fornaro & Mario Donatiello

Unter einer Nassa versteht man ein altertümliches, aus Weidenzweigen von den Fischern handgefloch- tenes Gerät zum Fischfang; seit uralten Zeiten wurde diese Kunst des Reusen- flechtens vom Vater auf den Sohn überliefert. Ebenso wird die traditionelle volkstümliche Musik über Jahrhunderte weiterge- geben. NassaWorldSound verflechten verschiedene Klänge genau wie die Maschen einer Nassa und wecken so jene Art von angenehmer Atmosphäre.

Beginn: 20 Uhr
Einritt: 12 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Christine Leban

„Lestrynnia“ | Autorenlesung

Aren lebt in einem behüteten, aber vom Wandel geprägten Dorf unterhalb der großen Berge. Sein Vater möchte ihn in die Stadt schicken, um ihm eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Doch das gefällt dem Jungen gar nicht und er reißt kurzerhand aus. In den Bergen entdeckt Aren durch Zufall einen Durchgang in die Welt von Lestrynnia. Dort herrscht große Dürre, weshalb die Menschen vor einer furchtbaren Katastrophe stehen: Hungersnot. Für diese fast ausweglose Situation gibt es beängstigende Gründe ...

Bei schlechtem Wetter im Café, bei gutem Wetter im Freien.

Beginn: 19.30 Uhr
Alter: 8 - 14 Jahre
Einritt: Hutkasse

Trio Allegro

Virtuoser & mitreißender Kammermusik-Abend

Das Trio besteht aus Wladimir Koval (Oboe), Alexander Tishin (Fagott) und Maxim Bilash (Flöte). Koval und Bilash besetzen Solo-Stellen an der Nationaloper Kiew, Tishin im Philharmonischen Orchester Dnepropetrowsk. Die Musiker arbeiten seit vielen Jahren zusammen und besuchen öfter Aschaffenburg. Ihr Programm ist vielseitig, denn sie tragen nicht nur Original-Kompositionen für ihre Instrumente vor, sondern auch speziell arrangierte Werke der europäischen Klassik.

Beginn: 20 Uhr
Einritt: Hutkasse
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

Vanessa Novak

Singer / Songwriter

Angelehnt an die Americana-Folk-Tradition spielt die Deutsch-Amerikanerin eine eigene Mischung aus Folk-Blues und Country. Geboren in Detroit und aufgewachsen mit der Musik von Johnny Cash und Dolly Parton ist die Darmstädterin eine der authentischsten Songwriterinnen der deutschen Folk- und Americana-Szene. Seit ihrem 14. Lebensjahr schreibt Novak eigene Musik. Ihre Lieder geben Gefühlen eine Melodie. Mit ihrem brillanten Fingerpicking untermalt sie ihre emotionalen Melodien ebenso gut wie mit kraftvollen Klängen. Nach ihrem Debütalbum „Traveling Heart“ von 2008 erschien 2013 ihre EP „Bound To Change“, eingespielt mit Markus Rill & The Troublemakers.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung: Telefon (0 60 21) 9 20 18 06

Celtic Chakra

Keltische Klänge

Das Repertoire der Musiker aus dem Rhein-Main-Gebiet ist eine Mischung alter und neuer traditioneller Musik aus verschiedenen keltischen Regionen, das durch Eigenkompositionen bereichert wird. Sie präsentieren die Klänge in einem zeitgemäßen Gewand, nehmen jedoch gleichzeitig ihre Verpflichtung ernst, dem Althergebrachten treu zu bleiben und die Grundfesten dessen, was diese Musik von jeher ausmacht, zu hegen und pflegen. Der stärkste Einfluss ihres Sounds mag aus Irland stammen, doch bald danach kommt schon Schottland. Melodien aus Nova Scotia (dem keltischen Teil Kanadas) wie auch Lieder auf Irisch-Gälisch, Schottisch-Gälisch und Englisch würzen das Programm. Vom hohen Norden der Shetland Inseln bis hinunter zum sonnenbeschienenen Galicien (keltischer Teil Spaniens) – von überall her kann man den Wind, den Regen, die Sonne, die Dunkelheit, das Licht, die Jahreszeiten und die Gefühle und Freude von Mutter Natur in ihrer Musik spüren.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro
Kartenreservierung: Telefon (0 60 21) 9 20 18 06

Beat and the Reed

Beat And The Reed präsentiert neue Kompositionen von Behnam Samani, Reza Samani und Davoud Varzideh. Diese basieren auf den Rhythmen und den Melodien der traditionellen, klassischen, mystischen und folkloristischen Lieder Irans. Hierbei spielt die Kunst der Improvisation eine herausragende Rolle.

Durch die Magie dieser Klänge kann der Zuhörer einige unbekannte musikalische Landschaften betreten, die von vielfältigen kulturellen Höhen und Tiefen gezeichnet sind.

Daf, Tombak und Ney zählen zu den ältesten persischen Musikinstrumenten, die durch ihren besonderen Charakter einen besonderen Stellenwert in verschiedenen iranischen Musikrichtungen gewonnen haben.

Die neue CD zum Konzert ist vor kurzem erschienen und wird im Anschluss zum Erwerb bereit stehen.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro

Joe Ginnane

Lange bevor MTV den Begriff Unplugged "erfunden" hat, bot der Ire Joe Ginnane alleine mit Gitarre Songs von Dylan, Neil Young, Beatles, The Stones und anderen musikalischen Helden seiner Jugend in den Pubs von Limerick, Ennis und Galway.

Joe hat mittlerweile über 80 eigene Lieder geschrieben (er ist ordentliches Mitglied der GEMA als Komponist und Texter!) und verfügt zusätzlich über ein ständig wachsendes Covers-Repertoire von mehr als 1.000 Songs verschiedenster Stilrichtungen. Keine Kultgruppe ist ihm heilig, keine Popband von ihm verpönt, kein Oldie too old, kein Hit zu frisch!

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro

gALLER wiLL pÖTSCH – Piano, Kontrabass, Schlagwerk

Zum jazztypischen Gestus des Trios gesellen sich rhythmische Elemente aus den Bereichen des Rock und Heavy Metal. Melodielinien erinnern teilweise an den Klang der klassischen Avantgarde.

Die Kompositionen haben oft narrativen Charakter. Rhythmisch teils sperrige Melodien versuchen sich zu entfalten, gewinnen an Klarheit und werden abrupt abgebrochen. Unerwartet setzen neue melodische oder harmonische Gestalten/ Figuren ein. Beim Zuhören entsteht das Gefühl, es würden sich Fetzen unterschiedlicher Erzählungen aneinanderreihen, die sich am Ende einer Komposition zur Einheit verbinden. Dynamische Entwicklungen im Bereich der Improvisation wirken dabei oft sehr spannungsreich und machen jedes einzelne Stück zu einem emotionalen Erlebnis - gallerwillpoetsch.de

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, Kinder 4 Euro
Kartenreservierung unter (06021) 9 20 18 06

Cal (Michael Callaghan)

Cal (Michael Callaghan) startete in den frühen 90er während der Erholung von einem Arbeitsunfall anfangs hobbymäßig mit Gesang und Gitarrenspiel. Sobald er in der Lage war drei Akkorde sauber zu spielen begann er seine eigenen Lieder zu schreiben, jeden weiteren Akkord, den er meisterte, baute er ein und versuchte sich im Schreiben weiterer Musikstücke. Nach etwa einem Jahr war sein Spaß an der Sache so weit gewachsen, dass er beschloss seine musikalischen Fähigkeiten durch den Besuch des Perth College weiter zu entwickeln. 

Cal hat bisher folgende Alben herausgebracht: Vintage Years (1998) - Scotland A Part Of Me (2000) - Calling You (2004) - A Single Kiss (2009) - Turning The Tide (2012) - This Land (2015)

Auf einigen großen TV adverts in Schotltand ist Cal als Sänger zu hören.

Cal (zusammen mit seiner neuen Band) tourte ausgiebig durch Schottland und spielte beim “T In The Park” 2012 (dem größten Festival in Großbritannien in diesem Jahr) aber auch beim Estes Park Highland Festival 2014 & 2015 (Colorado). Cal ist immer auf der Suche nach neuen Festivals und anderen interessanten Auftrittsorten.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro
Kartenreservierung unter 0049-6021-9201806