Ausstellungen

Zeichnungen und Holzschnitte

24.09.2012 - 24.11.2012

von Frank Eißner

Eröffnung Sonntag 23. September um 18:00 Uhr

Mit Frank Eißner präsentiert die Galerie Hench den Künstler, der zum ersten Mal 1994 in der ehemaligen Galerie Casarte seine Arbeiten zeigen konnte und dann über viele Jahre das Galerieleben von Casarte durch Ausstellungen begleitet hat und das Galeristenpaar Gabi und Norbert Schüßler auch als Mensch und Künstler beeindruckt hat.
Die ehemalige Galerie Casarte freut sich sehr, dass Bernhard Hench mit seiner ?Galerie im Café Hench? sofort bereit war Frank Eißner wieder einmal in Aschaffenburg auszustellen.

Zeichen und Wunder

21.07.2012 - 21.09.2012

von Jürgen Wüst
Bilder aus Zeichen, Schriften, Symbolen ? gefunden oder erfunden. Der Grafiker und Musiker Jürgen Wüst spürt zu Form gewordener Sprache nach, dem stellvertretenden Bild. Zeichensprache, Wortbild, Bilder Schrift, Notationssystem, Abbild und Bedeutung ? aus Lust an der Form, am Sammeln, Vergleichen, Umwerten.
Bilder gespeist aus allen erdenklichen Quellen, aus verschiedenen Kulturkreisen und -ecken der Welt: zwischen in Stein gemeißelten Inschriften, Graffitti, Papierkorb und e-mail.
Montag bis Freitag 7.30 ? 18.30 Uhr
Samstag 7.30 ? 17.00 Uhr
im Cafe Hench, Sandgasse 15 · 63739 Aschaffenburg

Erinnerungen

01.07.2012 - 01.09.2012

von Jan Curik
Zum Stadtfest haben wir auch den "Hench-Hof" wieder geöffnet. Im Rahmen der Ausstellung werden Arbeiten aus dem Nachlass von Jan Curik gezeigt. Er sah sich in seinem künstlerischen Ausdruck den Vorstellungen und der mystisch-magischen Kunstauffassung verschiedener Naturvölker verbunden. Seine Arbeiten entstanden aus spontaner und intuitiver Inspiration.

Lebendige Stadt

26.06.2012 - 09.07.2012

von Konrad Franz
zu den Kulturtagen und der Museumsnacht
jede stadt wird bestimmt durch die menschen die in ihr leben. dieses aussage soll auch in der ausstellung von konrad franz im hof der bäckerei hench zum ausdruck kommen. es wird ein arrangement von figuren im hof aufgebaut. das genaue bild ensteht vor ort und ist nicht vorher festgelegt.
dienstag, 26.6. - montag 9.7. werktags, täglich von 13:00 - 15:00 und während der museumsnacht.
die ausstellung findet im "hench-hof", badergasse 12 statt, zugang nur über die badergasse, gegenüber vom "grünen lädchen".

Mirka Krien - Bilder, Bilder und Keramik

18.06.2012 - 28.07.2012

bernhard hench sagt dazu:
auf das künstlerische werk von mirka krien wurde ich aufmerksam durch ein plakat zu ihrer ausstellung im glattbacher gewölbekeller vor einiger zeit. thema dieser austellung war das gedicht "an anna blume" von kurt schwitters, das sie bildnerisch bearbeitet hat.
auch auf einem handzettel auf dem sie ihren lebenslauf abgedruckt hat, steht ein satz von kurt schwitters und darin drückt sich für mich ein wunderbarer zugang zu mirka kriens arbeiten aus. deshalb möchte ich diesen satz auch der ausstellung bei uns im café hench voranstellen:
" das ziel ist ernst, der weg humorvoll. oder sarkastisch. oder spiel."
Eröffnung am Sonntag, den 17.6. um 18 Uhr
Einführung: Natalie Himmelsbach
Musikalische Umrahmung: Bettina Gresch Band
Dr. Rolf Kaufmann wird das Gedicht "An Anna Blume" von Kurt Schwitters vorlesen.

Farbige Seelen

06.05.2012 - 17.06.2012

In der Ausstellung "farbige Seelen" führen die beiden Künstlerinnen, Rose-Marie Rychner und Sunset Marie-Josè Schneider die Betrachter in eine exotische Welt. Rose-Marie Rychner teilt mit uns im Wesentlichen die Farben Afrikas, wo sie viele Jahre ihres Lebens verbracht hat. Sunset Schneider zeigt uns ihre karibische Heimat, aber auch ?Weltbilder? aus Afrika und Asien. Die Malerei der beiden beeindruckt mit ihrer starken Farbigkeit, allerdings soll der Titel der Ausstellung auch die Verbundenheit mit den "farbigen Völkern" ausdrücken. In unserer Gesellschaft die so gern einteilt in "erste" und "dritte Welt" und dabei schnell in ein klischeehaftes Schwarz-Weiß-Denken verfällt, braucht es immer wieder die Erinnerung, daß die Welt eben nicht "Schwarz-Weiß" ist, sondern bunt, - sehr farbig ? und dass es so gerade gut ist!
Rose-Marie Rychner und Sunset Schneider arbeiten in ihrer Kunst sehr sinnlich! Die eine kommt ursprünglich vom Puppenbau, die andere ist ausgebildete Tänzerin, in ihrer Malerei soll ihre Seele zum Klingen kommen. So ist auch der Titel "farbige Seelen" durchaus mehrdeutig und soll Anstoß sein diese Bilder mit Seele zu betrachten.

Der andere FISH - Markt

01.03.2012 - 30.04.2012

Ausstellung der Aschaffenburger Künstlergruppe FISH

Im Aschaffenburger Traditionscafè Hench in der Sandgasse stellt die Aschaffenburger Künstlergruppe FISH vom 11.April bis zum 5. Mai ihre Werke aus. FISH- das sind Frank Gabriel Sommer, Isabella Rose, Sabina Friedrich und Helmut Kunkel. Ausstellungsbesucher schätzen die Vielfalt der Techniken und Themen, mit denen sich die Vier auseinandersetzen.

Künstlerische Zusatzstoffe

15.01.2012 - 10.03.2012

Hanna Hench und Lisa-Marie Richter, beide haben ihr Abitur in Aschaffenburg gemacht, studieren seit 2010 bzw. seit 2008 an der Kunstakademie Karlsruhe Malerei und Grafik. Um an den Ausgangspunkt ihres künstlerischen Schaffens zurückzukehren, haben sie diese Ausstellung im Cafe Hench geplant.

Es verbindet die beiden Künstlerinnen über die lange Freundschaft hinaus ihr Sujet, der Mensch und seine Natur. Diese Ausstellung ist ein Austausch miteinander. Durch das Gegenüberstellen und somit auch das Zusammenfügen ihrer beider Werke, findet sich ein neuer Zugang zu den Arbeiten. Gemeinsamkeiten, wie die Auswahl vertrauter Motive, werden ebenso deutlich, wie die Möglichkeit diesen Berührungspunkt verschiedenartig darzustellen. So tritt durch das Parallelisieren die individuelle Handschrift der beiden Künstlerpersönlichkeiten noch stärker hervor.

Das Nebeneinanderarbeiten, in verschiedenen Ateliers am gleichen Ort, findet nun hier, in der Heimat, zusammen.

Dieter Wolthoff

27.11.2011 - 14.01.2012

Nach längerem Aufenthalt in New York, Mallorca und nach einer Gastprofessur in Peking lebt der Maler Dieter Wolthoff wieder in Aschaffenburg und zeigt von 27.11.2011 ? 14.1.2012 im Cafe Hench neue Arbeiten auf Papier und Leinwand.

?Meine Mittel in der Malerei sind Form, Farbe, Proportionen. Die differenzierte Beziehung aller dieser Teile zueinander und ihre endliche Einheit bewirken meine bildnerische Sprache. Zuerst ist das Bild noch unbekannt. Das Bild wächst in einen unbekannten Raum hinein. Während des Arbeitsprozesses gleitet das Bild oft von seiner Ursprungsidee ab in ganz neue Regionen, die Erfindung, das Bild wird selbstständig. Bei der Arbeit gehe ich dem unmittelbaren Einfall spielend nach. Der Weg zu diesem ist ein Sichbereithalten, um den Keim der Idee zu empfangen, das Bild wächst dann aus dieser Wurzel ganz organisch. Somit wird die Leinwand Ort und Gleichnis des Lebens.?
Dieter Wolthoff

Kinder kennen Frieden

20.11.2011 - 26.11.2011

Die Lions-Clubs Aschaffenburg werden dieses Jahr wieder einen Malwettbewerb unter Schülern durchführen mit dem Thema: "Kinder kennen Frieden".

Die besten Ergebnisse von 5 Schulen aus Aschaffenburg und Umgebung werden dann vom 20. Nov. bis 26. Nov im Café Hench, Aschaffenburg, Sandgasse 15 ausgestellt werden.

Offizielle Eröffnung der Ausstellung ist am Sonntag, 20. Nov. um 18:00 Uhr.
Die als beste jurierte Arbeit wird weitergereicht in die nächste Wettbewerbsrunde.

Ganz am Ende auf internationaler Ebene winkt dem Gewinner eine Einladung nach New York zum Tag der Lions bei den Vereinten Nationen und 2500 Dollar.
Wir sind gespannt!"

Stilblüten

Atmospheric Pop Dreams

Als eine durch die Welt und zu sich selbst Reisende sammelt die australische Songwriterin Kirbanu Geschichten und verarbeitet diese in ergreifenden Liedern voller Herz und Seele. Neugierig folgt sie den Spuren, die das Leben für sie legt und reflektiert mit einem liebevollen Blick die Überraschungen und Verwerfungen die das zwischenmenschliche Dasein bietet.
Kirbanus beeindruckende Tour umfasst über 300 Konzerte in Europa und Australien, unter anderem spielt sie auch auf vielen Indie-Musikfestivals wie z.B. Adelaide Fringe Festival, AU, Seven Sisters Festival, AU und Blue Balls Festival, CH.
Im Duo erweitert sie zusammen mit ihrem E-Gitarristen Markus Born den akustischen Kern ihrer Musik mit elektronischen Sounds zu einer atmosphärisch dichten Klangwelt.
Es ist ein Konzert mit der Intimität eines Singer-songwriter Abends und dem Sound einer Popband. Kirbanus glassklare Stimme, ihre Leidenschaft und Energie entführen das Publikum auf eine wundervolle, berührende Reise.

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über
06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 15 €

Verkaufsoffener Sonntag mit Pookah

Am Sonntag, den 30.4. sind in Aschaffenburg die Läden offen. Zur Feier der Tatsache, dass an diesem Tag auch unsere Nachbar ihre Türen öffnen, haben wir Livemusik eingeladen. 

Es spielt am Nachmittag der schottischer Singer/Songwriter Chris bekannt als "Pookah". Meist kommt noch der eine Freund oder die andere Freundin als Gastmusiker zu Unterstützung.

Eintritt: frei

Ort: Café Hench, Sandgasse 5, 63739 Aschaffenburg

Spät lesen

Im September 2016 wurde in Aschaffenburg eine neue Veranstaltungsreihe gestartet - "Spät lesen". Unter diesem Titel tragen seitdem Carsten Pollnick und verschiedene Mitleser Lesungen zu unterschiedlichsten Dichtern, Schriftstellern, Literaten oder auch Texte zu speziellen Themen vor. Veranstaltungsort wird meist, aber nicht zwingend immer, im "Salon, Herstallstraße 20" (über S.Oliver im 5. Stock) sein.

Am Dienstag den 18.04.2017 lesen Carsten Pollnick und Sieglinde Hench Texte von Wilhelm Busch.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, deshalb bitten wir um Platzreservierung unter 06021-9201806.

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: erfolgt über Hutkasse

Ort: Salon, Herstallstraße 20 (über S.Oliver im 5. stock)

Susanne Hasenstab: „Irgendwas mit Liebe und Hunden“

Susanne Hasenstab liest erstmals aus ihrem unveröffentlichten, gerade entstehenden Roman mit dem Arbeitstitel „Irgendwas mit Liebe und Hunden“.
Nach „Der Zukunftsberg“ ist es das zweite Romanprojekt der Aschaffenburger Autorin und Kolumnistin.
Die Zuhörer erhalten tragikomische Einblicke in eine Provinzkünstlerszene, deren Protagonisten sich auf bizarren, alkoholgetränkten Wohnzimmer-Soirees unter dem Motto „Heinrich, still und leise“ gegenseitig aus ihren unverkäuflichen Gedichtbänden vorlesen.
Außerdem begleiten sie die 30-jährige Ich-Erzählerin auf einen veganen Pärchen-Brunch, wo werdende und seiende Mütter vom „letzten Urlaub vor dem Kind“, mitwachsenden Regalen, Steinzeit-Detox-Diäten und der „langen Nacht der Musterhäuser“ berichten.
Die „Königin der Alltagsdramen“ (HR) und Gewinnerin des 1. Darmstädter „SPIRWES - Preis für Maulkunst und Lebensart“ lädt das Publikum ein zu einem unterhaltsamen Literatur-Experiment mit noch offenem Ausgang.

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über
06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 6 €

Ort: Café Hench, Sandgasse 5, 63739 Aschaffenburg

Harpish

Unbändige Spielfreude, sprudelnde Kreativität, charmanter Humor, instrumentale Virtuosität, nachdenkliche Reflexion und augenzwinkernde Beobachtung finden ihren musikalischen Ausdruck durch das Duo „harpish“.
Die Musiker Stefanie Bieber und Manfred Noll stehen in der alten bardischen Tradition des Erzählens und musikalischen Verdichtens ihrer Erlebnisse. Mit den magischen Klängen von Harfe, Flöten, Mandoline und Bouzouki tauchen die Zuhörer in eine tagträumerische Atmosphäre irgendwo zwischen Bretagne, Irland und schwedischen Wäldern.
Dabei entwickeln sie einen ganz eigenen Stil, der bei den meisten Zuhörern eine tiefe emotionale Resonanz auslöst, die mit Worten allein nicht erreichbar ist, eine Berührung auf harpish eben, jener zauberhaften Sprache, die direkt in die Seele dringt und die unaussprechliche Vielfalt menschlicher Gefühle hörbar macht.
Mit seinen Eigenkompositionen setzt das Duo „harpish“ neu Akzente. Unter dem Oberbegriff „New Celtic Music“ werden mit unterhaltsamen und Atmosphäre schaffenden Anekdoten die teils keltisch teils nordisch anmutenden Stücke und Lieder zu einem stimmungsvollen Programm verflochten.

Stefanie Bieber

lebt und arbeitet als freiberufliche Musikerin in Frankfurt am Main. Sie liebt die Natur und entflieht der Großstadthektik wann immer es geht in die schwedischen Wälder, an die irische Atlantikküste oder an den Ostseestrand auf dem Darß. Dort findet sie auch die Inspiration für ihre stimmungsvollen Kompositionen, die sie mit Harfe, Flöten und Singstimme in den Duoklang von Harpish einbringt. Ihre Musik zeigt deutliche Einflüsse aus dem Bereich des Irish Folk, aber auch nordische und andere europäische Musiktraditionen hinterlassen Spuren, und natürlich ist ihre Liebe zur Rennaissance- und Barockmusik in einigen Stücken unverkennbar.

Manfred Noll

ist gebürtiger Unterfranke und ausgesprochen heimatverbunden. Musikalisch gesehen gehört er zum Urgestein der irischen Folkszene in Deutschland. Er spielt Mandoline, Bouzouki, Akkordeon und Banjo und singt seine eigenen Songs besonders gerne in seinem Heimatdialekt. Seine vielseitigen und abwechslungsreichen, immer etwas außergewöhnlichen Eingenkompositionen entstehen oft angeregt durch alltägliche Erlebnisse oder einfach nur so beim Frühstück. Manfred Noll ist Mitglied der Band Celtic Chakra

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über
06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 12 €

Ort: Café Hench, Sandgasse 5, 63739 Aschaffenburg

Kaffeehausmusik

Jeden 1. Mittwoch im Monat - Franco Latragna
Jeden 3. Mittwoch im Monat - Pino Supertino

Franco Latragna

Der gebürtige Italiener, Franco Latragna, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland und betreibt seit vielen Jahren eine eigene Galerie. Neben der Malerei gilt Francos Leidenschaft aber ausdrücklich der Musik, wobei lateinamerikanische Rhythmen und Klänge seines Heimatlandes im Vordergrund stehen.

Pino Guitar Music

Pino Guitar Music - ist eine Reise in eine Gitarrenlandschaft, die den Zuhörer in einer verzauberte Welt versetzt. Mal sanfte und eingängige Gitarrenmelodien, mal klanglich kunstvoll, mal mitreisend und mal einfach nur unterhaltsam. Das ist Pino Solo.

Uhrzeit: 15.00 - 17.00 Uhr

Feel the Wings of Swing

Drei charmante Ladies Margit Garbrecht, Nicole Becker und Leona Berlin, unternehmen eine musikalische reise in die Ära der 30er& 40er Jahre. Im Close-Harmony-Sound der Andrews Sisters und beschwingten Glenn Miller Rhythmen feiern die Swinging Angels die gamouröse Zeit des Swing, Jazz und Boogie Woogie. Mit dreistimmigem Live-Gesang und virtuosem Posaunenspiel performt das Ensemble zu professionellen Halbplaybacks oder mit der Band Besucherstimmen: „Einfach fantastisch!“ – „Bezaubernd!“

E-Mail: swingingangels@gmx.de / Homepage: www.swingingangels.de

Auch hier ist platzreservierung empfohlen und telefonisch über 
06021-9201806 möglich.

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 9 €

SONDERMELDUNG im Theater in der Krone - Mainaschaff - PUPPENSCHIFF

TURNBULLS

Joss, Josefine und Mike Turnbull überzeugen mit einem sensiblen und überraschend mehrdimensionalen Sound. Was vorher in kleiner Runde im Familienwohnzimmer begann, hat nun eine detaillierte und feingliedrige Form angenommen. Es treffen pulsierende Perkussion und elektroakustische Erweiterungen auf die klare, anmutige Stimme von Josefine Turnbull. Ein kammermusikalisches Experiment zwischen Nujazz und Pop das unter die Haut geht. Der feinsinnige Umgang mit Text, Klang und Songstruktur in einer außergewöhnlichen Zusammensetzung ist nun auf ihrer Debut CD zu hören. Eine Musik von betörender Schönheit und süchtig machender Fremdheit.

Eintritt: 15 Euro / ermäßigt 12 Euro

Ort: Theater in der Krone Mainaschaff

Spät lesen

Im September 2016 wurde in Aschaffenburg eine neue Veranstaltungsreihe gestartet - "Spät lesen". Unter diesem Titel tragen seitdem Carsten Pollnick und verschiedene Mitleser Lesungen zu unterschiedlichsten Dichtern, Schriftstellern, Literaten oder auch Texte zu speziellen Themen vor. Veranstaltungsort wird meist, aber nicht zwingend immer, im "Salon, Herstallstraße 20" (über  S.Oliver im 5. Stock) sein.

Am Donnerstag den 23.02.2017 lesen Carsten Pollnick und Sieglinde Hench Texte von Rainer Maria Rilke.

Uhrzeit: 20.00 Uhr
Eintritt: erfolgt über Hutkasse
Diese Veranstaltung ist leider schon ausgebucht.

Jazz & Dixie

Am Donnerstag, dem 16. Februar 2017 gibt’s ab 20 Uhr traditionellen Jazz, Dixieland und Blues im Cafe Hench in der Aschaffenburger Sand-gasse zu hören, wenn die PETITE FLEUR JAZZ & BLUES BAND dort auftritt. Der Jazzstandard des Klarinettisten Sidney Bechet stand Pate bei der Namensgebung der Band, die sich aus aktiven Musikern der Rhein-Main Jazzszene zusammensetzt. Ihr abwechslungsreiches Repertoire reicht über klassische Dixieland-Nummern der Zwanziger Jahre bis hin zu schwä-bischen Blues-Stücken. Spaß an der Musik wollen die fünf Musiker um Charlie Starz (Banjo, Gitarre, voc) vermitteln; und dabei soll das Publikum nicht zu kurz kommen: Auch beim Auftritt im Cafe Hench gibt’s wieder eine Flasche Trollinger zu gewinnen – für den fachkundigen Jazzfan, der einen kurz angespielten Titel als Erster errät. Weiter sind dabei Hans-Wilhelm Kuhn (Schlagzeug, voc), Werner Becker (Trompete), Klaus Wombacher (Klarinette, Altsaxophon) und Dieter Krause (Bass). 

Uhrzeit: 20.00
Eintritt: frei
Spenden werden gerne entgegengenommen