Ausstellungen

Porträts von Elisabeth Dering

01.05.2016 - 25.06.2016

Dieses Jahr wäre Elisabeth Dering 95 Jahre alt geworden.

Neben ihrer eigenen Maltätigkeit ist es Elisabeth Dering besonders wichtig, das Wissen weiter zu vermitteln und auch auszutauschen. Deshalb eröffnete sie in den sechziger Jahren die „Galerie Dering“ in der Dalbergstraße in der Aschaffenburger Altstadt. Sie wurde zu einem Treffpunkt für Liebhaber von Kunst, Musik und Literatur. Dering hatte mit ihren Gemälden in meist kräftigen Farben zahlreiche Ausstellungen, allein oder zusammen mit ihren Freunden und ansässigen Kunstkollegen. Ihre Werke befinden sich in öffentlichem (Neue Staatsgalerie München, Museen der Stadt Aschaffenburg) und in privatem Besitz. Ihr Grab befindet sich auf dem Aschaffenburger Altstadtfriedhof.

Leo Verstoep & Toos van Veenendaal-Verstoep

14.03.2016 - 28.04.2016

Leo Verstoep (1922–1998 Gouda, NL) schuf hauptsächlich Landschaften in Aquarell und Öl. Er erlernte die Grundsätze des Zeichnens sowie Malens von einem Onkel und gründete 1972 selbst einen Malverein in seinem Geburts- und Wohnort Gouda. Toos van Veenendaal-Verstoep (*1949 Gouda, NL) zeigt ihre Vielfältigkeit in Aquarell, Acryl- und Ölfarben mit Landschaften, Abstraktem und Porträts. Sie wurde und ist Mitglied im – von ihrem Vater gegründeten – Malverein. Unter anderem besuchte sie eine Meister- klasse bei Carla Rodenberg, die das Staatsporträt der ehemaligen Königin Beatrix anfertigte.

Eröffnung: Sonntag, 13. März 2016, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mo. - Fr., 7.30 - 18.30 Uhr, Sa. 7 - 17 Uhr, So. 14 - 18 Uhr

Der Weck ist das Ziel

25.01.2016 - 11.03.2016

Ausstellung von Steffi Guse und Ralf Edelmann

Unter dem etwas phantasielosen Titel „Weck" erwartet uns eine Unterhaltungsausstellung zweier ehemaliger Aschaffenburger, die seit nunmehr 12 Jahren im Ausland leben.
Stephanie Guse und Ralf Edelmann beschäftigen sich in den gezeigten Arbeiten mit Thesen und Aspekten der modernen Weckwerfgesellschaft als Zeitphänomen und Raster. Dabei bedienen sie sich konventioneller Medien wie geschmäcklerischer Malerei und Skulptur ebenso, wie der Installation, die mitunter etwas armselig daher kommt, da aus Kostengründen auf Resteverwertung zurückgegriffen wurde.
Ganz in der Tradition bedeutender Künstlerfamilien wie beispielsweise der Kelly Family oder der Familie Hunger, werden auch Elaborate der beiden Sprößlinge Otto (4) und Sissi (8) gezeigt, die mitunter an Witz und Qualität ihre Eltern übertreffen.

Freilich bleibt die alles entscheidende Frage nach dem rechten Weck zum Ziel unbeantwortet und lässt den Besucher somit fadisiert und schimmerlos zurück.

Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben und der Tatort hält auch nicht mehr, was er verspricht, aber wer Weckkucken möchte, kann dies gerne am 24.1., ab 19 Uhr im Cafe Hench tun. Musikalisch gibt es ebenfalls etwas zum Weckhören. Und überhaupt: es gibt immer einen Weck.

"... Die Neue ..."

16.11.2015 - 23.01.2016

Der in Aschaffenburg geborene Karlsteiner Künstler Martin Stein ist dem hiesigen Kunstpublikum bisher eher als Bildhauer bekannt.
Als Teilnehmer des Aschaffenburger Bildhauer-Symposions schuf er das Skulpturenpaar „Gruß der Schiffer“ aus Sanstein und Basaltlava, das die Stadt Aschaffenburg später ankaufte und am Floßhafen aufstellen ließ.

Dass die Malerei, neben der Bildhauerei, in seinem Schaffen, einen ebenbürtigen Platz einnimmt, dürfte weniger bekannt sein. Sein malerisches Werk ist bestimmt von gegenständlichen Formen und starken Farben. Ohne zum ursprünglichen Kreis der so genannten „Neuen Wilden“ je gehört zu haben, kann man ihn ohne weiteres als solchen oder als Neoimpressionisten bezeichnen. Sein Duktus ist heftig und schwungvoll, sein Umgang mit Farben sicher und bestechend. Mit furioser Gestik und leuchtenden Farben fabuliert er auf der Leinwand. Mit Witz und Poesie, Lust und Lebensfreude ziehen seine Bilder den Betrachter in ihren Bann.

Strukturen und Texturen

28.09.2015 - 14.11.2015

Arbeiten von Jutta von Stralendorff und Sabina Friedrich

Die Eröffnung findet am 28. September mit mit musikalischer Begleitung durch wunderbare Klavierimprovisationen von Monika Thiery statt.

Begegnung

10.08.2015 - 24.09.2015

Ausstellung von Arno Gollwitzer und Ralf Erben.

Ralf Erben, in Stuttgart geboren, hat nach seiner Ausbildung zum Steinmetzen und Bildhauer, diversen Auftragsarbeiten im In- und Ausland und einer Weiterbildung an der Meisterschule in Aschaffenburg, eine Steinmetzwerkstatt in Stuttgart übernommen und ist seit 2008 an der städt. Fachschule für Steinmetzen und Steinbildhauer in Aschaffenburg tätig. Einige seiner Arbeiten können in Aschaffenburg und Umgebung betrachtet werden, wie die Gedenkstelle für den Grafen von Ingelheim am Schloss Mespelbrunn oder das Flößerdenkmal am ehemaligen Triftdamm bei Waldaschaff.

Ralf Erben ist in Aschaffenburg geboren. Neugierig und unerschrocken spielen Grenzen für ihn kaum eine Rolle. Als leidenschaftlicher Vielsucher, mehr Sammler als Jäger, lebt er seit Jahren als Forscher und Entdecker um und in Aschaffenburg und stöbert mit traumwandlerischer Treffsicherheit brauchbare Banalitäten auf. Ton, Steine, Scherben – von Feld, Wald und Wiese, von Hinterhof, Baugrube und Schrottplatz vom Hafen und vom Straßenrand – von jedem denkbaren Fleck trägt dieser Allesfinder seine Rohmaterialien zusammen. Dann wird der Finder zum Füger und verbindet weggeworfene Abfälle zu umwerfenden Einfällen.

Figuren - Bilder und Skulpturen

28.06.2015 - 08.08.2015

Eine Ausstellung mit Werken von Roswitha Schaab und Stefan Kraft

Die beiden Künstler unterscheiden sich deutlich durch ihre Techniken – Skulptur und Druckgrafik einerseits, Bilder und Collagen andererseits.

Gleichzeitig verbindet sie ein besonderer Blick auf den Menschen: Ihre Figuren sind Zeichen für beladene, suchende, sich verortende Menschen. Und auch dort, wo die Figur nicht ausdrücklich Gegenstand einer Arbeit ist, wie im Stillleben, auf dem leeren Stuhl oder dem nahezu abstrakten Gepäckstapel, ist der Mensch präsent und zentrales Thema.

Eröffnung: 28. Juni 2015 um 19 Uhr

"90/3" - Walter Helm

11.05.2015 - 27.06.2015

Walter Helm wurde 1925 in Mainz geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Mainz, Glattbach und Aschaffenburg, bevor er nach dem Abitur im Alter von 18 Jahren als Soldat in die Normandie geschickt wurde und blutjung die Schrecken des Krieges erfuhr.

Seine Kunst enthält eine Fülle von Botschaften, die geprägt sind von den Schrecken des Krieges. Sie stellt die Frage nach dem Sinn unseres Lebens, indem sie die Verwundungen menschliches Psyche bis hin zur existenziellen Angst in den Mittelpunkt der Betrachtung rückt.

"90/2" - Wera Schröner

29.03.2015 - 27.04.2015

Eröffnung Sonntag, den 29.03.2015 um 19 Uhr.

Wera Schröner wurde 1925 als zweites von sechs Kindern des Künstlerpaares Elsa-Bertha Fischer-Ginsburg und Heinrich Fischer geboren.

Nach Anfängen in verschiedenen plastischen Techniken entdeckte sie auf den Spuren der Eltern die Malerei. Stil im Sinne von Wiederholung interessiert sie nicht. „Stil kann man nur durch Experimentieren finden“ lautet ihr Credo. Bis heute sucht sie sich immer wieder neue Wege zwischen Gegenständlichkeit und abstrakter Komposition. Die beiden Pole Natur und Stadt sind für sie oft der Ausgangspunkt für Serien.

Ihre Malerei zeigt in ihrer feinen farblichen Nuancierung und der grafischen Abstraktion die produktive Auseinandersetzung Wera Schröners mit der Malerei des 20. Jahrhunderts.

"90/1" - Joachim Schmidt

24.01.2015 - 21.03.2015

Joachim Schmidt gehört zu den Großen der Aschaffenburger Künstlergeneration nach dem Zweiten Weltkrieg. Er hat eine Bildersprache formuliert, die sui generis das Böse und das Gute in der Welt reflektiert.

Am 7. März 2015 wird er 90 Jahre. Aus diesem Anlass hat ihm seine Familie im Galeriecafé Hench eine Retrospektive gewidmet, welche die ganzen Palette seines Könnens auffächert. Zugleich stellt sie ein Künstlerleben dar, welches gewachsen ist aus dem existenziellen Schrei nach Humanität.

So wird diese Ausstellung nicht nur zu einer Hommage an den Künstler. Sie zeigt in berührender Weise auch den Menschen hinter der Kunst. In Acryl und Öl setzt er Form und Farbe opulent in Szene und entlarvt gierige Eitelkeiten und die wüsten Fratzen dämonischer Vernichtung. In der Aquarellmalerei scheint er aufzuatmen. Es macht ihm Freude, auch die leichte Seite des Lebens abzubilden, Landschaften, Blumen und seine Familie, Frau, Kinder, Hunde, und sie mit Herzlichkeit zu umfassen.

In der aggressiven Sprache der Feder aber mit ihren starren Spitzen hat er sein perfektes Ausdrucksmittel gefunden. Wie mit einem Skalpell schneidet er tief hinein in das apokalyptische Grauen der Welt, das ihn zum zerrissenen Visionär werden lässt, Künstler und Mensch, vereint im Mit-Leiden am Leid der Menschen.

Anneliese Euler

Stilblüten

Hot Club of Cuba - Gypsy Swing meets Cuban Grooves

Es ist Samstagnachmittag in Havanna, die angenehm warme Luft duftet nach Melasse und Minze, pulsierende Rhythmen laden zum Tanzen ein... Wie würde es klingen, wenn die Gitarrenlegende Django Reinhardt einst in Cubas Metropole zu einer Gypsy-Latin-Session eingeladen hätte? Die Vorstellung einer Verschmelzung dieser beiden Musikstile war für die Musiker des „Hot Club of Cuba“ inspirierend und verlockend. Uli Kratz (Gitarre), Martin Beigel (Gitarre) und Claudia Jäger (Bass) fühlen sich in beiden Kulturen heimisch und verbinden an ihren Saiteninstrumenten glanzvoll die Lässigkeit des Swing mit flüssigen Montuno-Grooves. Juan Bauste Granda (Conga), geboren in Santiago de Cuba, spielte viele Jahre im Conjunto Folklórico de Oriente und verleiht dem „Hot Club of Cuba“ die authentisch kubanische Note. Gleich mit dem ersten Ton zieht das Quartett sein Publikum mit eingängigen melodischen Linien, außergewöhnlichen Arrangements und ansteckenden Grooves in seinen Bann - unplugged, mit zwei Gitarren, Bass und Percussion. Dazu noch ein Mojito und Havanna ist gleich um die Ecke!

Uhrzeit: 20.00
Eintritt: 12 Euro

Kaffeehausmusik

Jeden 1. Mittwoch im Monat - Franco Latragna
Jeden 3. Mittwoch im Monat - Pino Supertino

Franco Latragna

Der gebürtige Italiener, Franco Latragna, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland und betreibt seit vielen Jahren eine eigene Galerie. Neben der Malerei gilt Francos Leidenschaft aber ausdrücklich der Musik, wobei lateinamerikanische Rhythmen und Klänge seines Heimatlandes im Vordergrund stehen.

Pino Guitar Music

Pino Guitar Music - ist eine Reise in eine Gitarrenlandschaft, die den Zuhörer in einer verzauberte Welt versetzt. Mal sanfte und eingängige Gitarrenmelodien, mal klanglich kunstvoll, mal mitreisend und mal einfach nur unterhaltsam. Das ist Pino Solo.

frankl&horn mit "überWintern"

"ÜberWintern " nennt sich ein abendliches Konzert mit Reinhard Frankl (Aschaffenburg) und Rüdiger Horn (Großheubach) im Café Hench in Aschaffenburg. Die beiden Sänger und Gitarristen werden - wie schon in Jahren zuvor - ein vielfältiges Programm im stimmungsvollen Café in der Sandgasse präsentieren.

Uhrzeit: 20.00 Uhr
Eintritt: 5 Euro
Der Erlös des musikalischen Abends geht komplett an fair childhood - Bildung statt Kinderarbeit, eine Stiftung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

"Spät lesen!" mit Carsten Pollnick und Sieglinde Hench

In Aschaffenburg ist eine neue Veranstaltungsreihe gestartet: "Spät lesen!" mit Carsten Pollnick und verschiedenen Gastlesern, die Lesungen zu den unterschiedlichsten Dichtern, Schriftstellern, Literaten oder speziellen Themen halten

Am 24.11. findet "Spät lesen!" mit Carsten Pollnick und Sieglinde Hench statt!
Thema der Veranstaltung ist Wolfgang Borchert.

Veranstaltungsort: Salon, Herstallstraße 20
(im 5.Stock über s.oliver, Aufzug vorhanden), 63739 Aschaffenburg
Eintritt: erfolgt über Hutkasse
Platzreservierung (erforderlich): 06021-9201806

Duo Zaruk

Einer der jüngsten Triebe der kreativen Madrider Musikszene ist das Duo Zaruk, bestehend aus der Cellistin Iris Azquinezer und dem seit zehn Jahren in Spanien lebenden, deutschen Gitarristen Rainer Seiferth.

In ihrem Repertoire widmet sich Zaruk ganz der Musik der sefardischen Juden, die Ende des 15. Jahrhunderts aus Spanien vertrieben wurden und sich in verschiedenen Regionen des Mittelmeerraumes ansiedelten.

Ihre Lieder sind eingefärbt von den Klängen dieser Gegenden und es ist immer ein Hauch von Wehmut in ihnen zu spüren über die verlorene spanische Heimat, Sefarad. Da diese Melodien oft ohne Begleitung gesungen wurden und die sefardische Tradition keine typischen Instrumente hervorgebracht hat, lassen sie bei der Interpretation viel Spielraum zu. In Zaruk's Arrangements finden Klassik, Jazz und traditionelle Musik, Komponiertes und Improvisiertes, Minimalismus und Virtuosität gemeinsame Wege und erschaffen dabei Bilder von großer Ausdruckskraft und Farbentiefe.

Nach ihrem Studium an der Musikhochschule Detmold zog Iris Azquinezer 2012 in ihre spanische Heimat zurück, wo bald darauf ihre erste Cello-Solo-CD "Azul y Jade" veröffentlicht wurde, die sowohl zwei der Suiten Johann Sebastian Bachs als auch eigene Kompositionen enthält. Das gewagte Konzept fand großen Anklang in der spanischen Fachpresse und es folgten zahlreiche Solokonzerte in denen sich Iris Azquinezer als reife, facettenreiche und hochsensible Interpretin behauptete. Auch als Begleiterin von Liedermachern und Interpretin klassischer spanischer Musik ist sie immer wieder zu hören. Iris Azquinezer stammt aus einer jüdischen Familie, und sefardische Lieder wurden ihr schon als Kind zum Einschlafen vorgesungen. Einige dieser Melodien finden sich wieder im Repertoire von Zaruk.
www.irisazquinezer.com

Rainer Seiferth ist auch musikalisch ein Nomade – der studierte klassische Gitarrist ist seit Jahren in Jazz-, Alter Musik-, Weltmusik und Folk-Ensembles zu hören. Neben seinem eigenen Trio Solano ist er Gitarrist der toledanischen Nyckelharpa-Spielerin und Sängerin Ana Alcaide, mit der er regelmäßig in Deutschland und weltweit auf Tour ist. In Spanien hat er zwei CDs unter eigenem Namen veröffentlicht. Seiferth spielt neben der klassischen Gitarre auch Vihuela, Barockgitarre und Cittern.
www.rainerseiferth.de

Hier einige Vorabaufnahmen 
https://soundcloud.com/user-258567444-549021404/sets/zaruk-hagada/s-bdkbn
Video https://vimeo.com/153634183


Das erste mal wird dieses ganz besondere Programm am Donnerstag, den 17. November im Café Hench in Aschaffenburg, Sandgasse 15, zu hören sein

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 12 Euro
Platzreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über 06021-9201806

"Strandvilla Jadran" - Klänge aus Kroatien und Bosnien-Herzegowina

Dalmatien, Istrien, Slawonien, Bosnien und Herzegowina, das sind die Gebiete, aus denen die Formation "Strandvilla Jadran" um Christina Leban besondere Lieder ausgewählt hat, um sie zu viert neu zu interpretieren. 

So vielfältig die Natur am Eingang zum Balkan auch ist, so vielfältig ist auch die dortige Kultur. Durch die besondere Lage und eine bewegte Geschichte sind in vielen Lebensbereichen osmanische, bosnische, ungarische und italienische Einflüsse anzutreffen, besonders auch in der Musik.

Christine Leban, deren Wurzeln in Kroatien liegen, hat das „Strandvilla-Jadran“ Programm zusammengestellt, für sie eine Liebeserklärung an die Musik ihrer Heimat. Da sie mit kroatischen und bosnischen Klängen aufgewachsen ist, hört man die besondere Hingabe in ihrer Stimme, wenn sie Lieder in ihrer Muttersprache singt. Sie wird zu jedem Lied ein wenig Information über die Herkunft geben, so dass die Inhalte für jeden nachvollziehbar und verständlich sind.

Begleitet und unterstützt wird Christine von drei guten Freunden und Mitmusikern, die sich mit ihr auf ganz besondere Weise in die Balkan-Kultur einfühlen: Mirjam (Frau) Krausert an der Querflöte, die auch in einigen Stücken gesanglich unterstützt, Chris Barrett (Pookah) an der Gitarre und Gesang und Michael Hauck am Kontrabass geben den Balkanklängen eine ganz besondere Atmosphäre.

Das erste Mal wird dieses ganz besondere Programm am Freitag, den 11. November im Café Hench in Aschaffenburg, Sandgasse 15, zu hören sein.

Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 12 Euro (ermäßigt 9 Euro)
Platzreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über 06021-9201806

Blue Project

das ist grooviger Jazz, angereichert mit der Kraft von Latin, Blues und Funk.

Aus der Vielfalt der musikalischen Einflüsse von modernem Swing, Balladen und Samba bis hin zu Latin-Jazz und Funky Music entwickelt blue project seinen eigenen Sound. Improvisatorische Freiheit und Kreativität sowie eine stark besetzte Rhythmussektion lassen aus Standards und eigenen Stücken groovigen Jazz entstehen.

Aufgrund der Instrumentierung - Saxophon, Marimbaphon, Schlagzeug, Percussion und Bass - ist unser Programm von interessanten und ungewöhnlichen Klangbildern und -farben bestimmt. Dazu kommen Spielfreude und rhythmusbetonte Spielweise die den Zuhörer/innen sichtlich Spaß bringen.

Blue Project sind: 
Martin Hofrichter: Tenor-, Altsaxophon 
Ludwig Seelinger: Drums 
Joachim Drevenstedt: Bass 
Michael Stroh: Marimbaphon, Percussion

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro (ermäßigt 9 Euro)
Platzreservierung: 06021-9201806

Starke Stimmen – starke Texte.

Ein Abend mit den Aschaffenburger Liedermacherinnen Marie Schwind & Maren Sequens

Marie Schwinds Texte sind mal nachdenklich, mal verträumt oder verspielt. Doch eines steht immer im Mittelpunkt: Ihre vielseitige Stimme, die mal weich und klar, mal anrüchig klingt und mit der sie den Zuhörern ein Lächeln ins Gesicht zaubert oder Tränen in die Augen treibt. In Maren Sequens’ (alias „Glatte Locke“) deutschsprachigen, Chanson artigen Liedern geht es um (Hass-)Liebe, Umweltverbrecher und ernüchternde Urlaubsparadiese. Charmant plaudernd erzählt sie wie es zu den „Chansongs“ kam und warum es manchmal notwendig ist, ordentlich „zurückzuschlagern“.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 5 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

www.marieschwind.de
www.glattelocke.de

Annett Kuhr

Singer/Songwriterin

Die Liedermacherin skizziert Menschen vom Clochard bis hin zum Kleinstadtguru. Dabei begleitet sie sich auf ihrer Gitarre, wechselt von Walzer zu Tango oder Bossa, nimmt Anleihen bei Folk und Jazz und formt daraus ihren eigenen, unverwechselbaren Stil – dieser ist schnörkellos und verlässt sich einzig auf das Zusammenspiel von Sprache mit Stimmklang. So entsteht eine faszinierende, federleicht berührende Atmosphäre, die geprägt ist von Wärme, einer Spur Melancholie und leisem, hintergründigem Humor.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806

www.annettkuhr.de

Canzonetta Tedesca

Zeitlose Lieder mit der Klangfärbung des Mittelalters

Beflügelt von der Idee, mittelalterliche Lyrik heutigem Publikum zugänglich zu machen, gründete sich dieses Ensem- ble. Nicht nur die Minnelyrik oder die geistlichen Gesänge waren Gegen- stand der musikalischen Dichtung des Mittelalters. Auch das Alltägliche, Gro- teske und Brutale fand Eingang in die Literatur. Das Quartett hat die Texte ins Neuhochdeutsche nachgedichtet. Der Gesang wird auf mittelalterlichen Instrumenten wie Fidel, Drehleier, Dudelsack, Laute und Schalmei beglei- tet. Aber auch moderner anmutendes Instrumentarium wie Bassgeige und Klarinette werden eingesetzt.

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 10 Euro
Kartenreservierung: (0 60 21) 9 20 1806