Ausstellungen

Lasse-Marc Riek - Malerei - und - Konrad Franz - Skulpturen

25.06.2017 - 17.08.2017

Konrad Franz und Lasse-Marc Riek zeigen einen Dialog zwischen Skulptur und Materialbildern!

Der 1954 geborene Bildhauer Konrad Franz arbeitet seit seiner Ausbildung an der Bildhauerschule in Michelstadt, als freischaffender Künstler in Hausen/Spessart und Aschaffenburg.

http://www.konrad-franz-bildhauer.de

Der 1975 geborene Maler Lasse-Marc Riek verarbeitet in seinen Materialbildern zum größten Teil Naturmaterialien wie zb. Sand, Lehmerde, Gips, Asche und Zimt. Zeit spielt in seinen Arbeiten eine große Rolle. Das Werden und Vergehen in unserer Natur findet sich im Schaffensprozess wieder.

http://lasse-marc-riek.de/_org/finearts/malerei2003.2004.html#2101

zur Eröffnung am Sonntag, 25. Juni, 20:00 Uhr:

Musikalische Begleitung durch Monika Thiery am Piano

Ort: Im Café Hench, Sandgasse 15, 63739 Aschaffenburg

Grenzwasser

07.05.2017 - 24.06.2017

Zur Eröffnung wird der aschaffenburger Künstler Roland Wolf sprechen. musikalisch wird der Abend umrahmt von dem renommierten Duo Eric Plandé und Bob Degen.
Die Musik des Duos PLANDE-DEGEN ist im "Modern Jazz" zu Hause, ein feiner, akustischer Stil mit free-jazzigen Einschlägen (Persönliche Kompositionen von Eric Plandé, Bob Degen, Joachim Kühn, Dave Liebman und Jean-Paul Celea). Langsame oder schnelle Themen, mal eckig, mal mehr linear komponiert; freie, luftige Improvisationen, entführen uns in Stimmungen von beruhigender Gelassenheit bis zu äußerster Spannung. Ein lichthelles Universum meditativer Poesie.

Grenzwasser
Eine Ausstellung mit Videoprojektionen und bemalten Buchobjekten 2014-2017, von Ahmad Rafi.

Rafi selbst schreibt dazu:
Die Ausstellung wurde im Rahmen des Kulturprogramms im Cafe Hench konzipiert.
In diesem Rahmen werden zwei gegensätzliche Zyklen nebeneinander präsentiert.
Die Videoinstallation und schwarz-weiß Gemälde im ersten Zyklus basieren auf Aufnahmen, die ich in meiner Reise 2014 an der Küste von Lampedusa gemacht habe. Die fantastische Wasserlandschaften und die Insel als Sinnbild für Utopie ist das Thema der 14teiligen Buchinstallation.
Die 2017 in Öl bemalten Buchobjekte im zweiten Zyklus stellen Flusslandschaften des Main dar, die sich direkt vor meinem Atelierfenster befinden. Diese Flussbilder in vier Jahreszeiten thematisieren die Sehnsucht und Utopie und entfalten sich in verschiedenen Situationen und Stimmungen wie Erinnerungen.
Wasser als ästhetisches Element verbindet die Landschaften der Küsste Lampedusas mit Flusslandschaften des Main.
Die unterschiedliche Erfahrungen, die Menschen mit dem Phänomen Wasser machen verändern ihre ästhetische Wahrnehmung.
Wasser fasziniert, beängstigt, grenzt ein und verbindet.

Augenblicke der Bewährung

05.03.2017 - 06.05.2017

Skulpturen und bildnerischen Arbeiten von Matthias Braun und analoge, künstlerische Fotografie von Yasmin Maier

"Die Anishnabeg betrachteten den Menschen als ein Wesen, das wie sein Schöpfer Visionen haben konnte ... Und weil alle Menschen unterschiedlich begabt waren, erhielt jeder eine andere Vision, wie er und niemand sonst Sie verstand"
Johnston, Manitu.

Matthias Braun

geboren 1960 in Aschaffenburg, seit 1988 freischaffender Künstler. Im Mittelpunkt seiner Arbeit steht zweifelsfrei der Mensch. Nackt, ohne gesellschaftlichen, politischen, oder wirtschaftlichen Hintergrund. Vielmehr interessieren ihn seine Instinkte, Triebe und sein Wesen. Braun zeigt Skulpturen in Bronze und Gips und bildnerische Arbeiten 

Yasmin Maier

1957 geboren in Aschaffenburg
1980-85 Studium an der „Fachhochschule für Kommunikation, Darmstadt“
Feb.1985 Diplom
seit 1985 freischaffende Künstlerin in Aschaffenburg

Neben ihrem neuesten Projekt, der analogen, künstlerischen Fotografie sind auch zwei ihrer „fellowshipmembers“ zu sehen.

über Generationen

23.01.2017 - 02.03.2017

Die Ausstellung "über Generationen" zeigt Arbeiten von Elisabeth Papst und ihrem Enkel Fabian Klapproth. Sie beginnt am Montag den 23. Januar 2017 und endet am Donnerstag den 02. März 2017. 

Ort: Café Hench

Café H -Eine Insel

04.12.2016 - 21.01.2017

Am Sonntag, den 4.12. um 19.00 Uhr startet die Ausstellung
"Café H - Eine Insel" mit Arbeiten von Toni Wombacher und Dieter Wolthoff.
Die Eröffnung wird von Jürgen Wüst musikalisch begleitet. 

Uhrzeit: 19.00 Uhr
Eintritt: frei

Sehen und gesehen werden - Afrikabilder von innen und außen

17.10.2016 - 19.11.2016

Ab dem 17.10. sind fünf Künstler der Elfenbeinküste Westafrikas mit ihren Werken zum Thema "Sehen und gesehen werden - Afrikabilder von innen und außen" zu Gast im Café Hench.

Dazu zählen beispielsweise die Fotografen Clic Clac Baby mit seinen schwarz-weiß Portraits einer vergangenen Generation und Laurent Diby, der das heutige tägliche Leben auf dem Land und den Dörfern rund um die Kakaoplantagen des weltgrössten Kakaolieferanten einfängt. 
Außerdem können Sie die postkartengroßen Zeichnungen des weltbekannten, 2014 verstorbenen Zeichners Frédéric Bruly Bouabré als Bestandteil seines Zykluses "Das Wissen der Welt" und die farbkräftigen Bilder der zeitgenössischen Maler Soul2Art und Jean-Baptiste Djeka bewundern.
Ergänzt werden diese Arbeiten durch in Holzschnitten verarbeitete Afrikaimpressionen von Johannes Welter und Fotografien von Joschka Hench.

Die Ausstellung wird unterstützt durch Stefan Meisel der vielen Aschaffenburgern noch gut in Erinnerung sein dürfte. 

Ausstellende Künstler:

Frédéric Bruly Bouabré, Zeichner, *1923 +2014
Clic Clac Baby, Fotograf, *1932
Laurent Diby, Fotograf, *1976
Soul2Art, Maler, *1983
Jean-Baptiste Djeka, *1981
Johannes Welter, 1938
Joschka Hench, *1985

Ernst Vollmer und Bruno Supernok

01.09.2016 - 01.10.2016

Ausstellung zweier Aschaffenburger Künstler-Persönlichkeiten

Ernst Vollmer gehörte zu den bedeutendsten Schriftkünstlern im deutschen Raum. 1925 in Aschaffenburg geboren, studierte er nach dem Krieg an der Werkkunstschule Darmstadt. In der eigenen künstlerischen Arbeit verstand es Vollmer die Schrift nicht nur als Schönschrift zu schreiben, sondern mit seinen Schriften den dargestellten Text für den Leser bildnerisch sichtbar zu machen. Franz Bruno Supernok wurde 1923 in Oberschlesien geboren. Er war Gründungsmitglied der Künstlergruppe Spessart und trat später in den Berufsverband Bildender Künstler in Nürnberg ein. Studienreisen nach Italien und Holland setzten neue Akzente in seiner Malerei. 1965 erhielt er einen Lehrauftrag an der Aschaffenburger Meisterschule für Steinmetze und Steinbildhauer und übte diesen bis zu seinem viel zu frühen Tod 1971 aus.

ÖZ: Mo.–Fr. 7.30–18.30 Uhr, Sa. 7–17 Uhr, So. 14–18 Uhr
Eintritt: frei

Helmut J. Gehrig & Hermann Konrad

27.06.2016 - 20.08.2016

"Na und"

Nachdem Hermann Konrad im Betreuungs- und Pflegezeitraum nach etwas suchte, das über die Gartenzeit und das Zeitunglesen (Setzkastenspiele) seine volle Aufmerksamkeit fordern würde, zeichnete sein Sohn, der Aschaffenburger Künstler Stefan Konrad, mit Hilfe eines Glases variable Strukturfelder vor. Mit Buntstiften wurden nun völlig selbstständig Gestaltungen angegangen, die Vater und Sohn gemeinsam durchsahen, aufhängten, aufbewahrten und dem Facharzt während der Behandlung vorlegten, sodass eine Sammlung von 315 Blättern vom 3. November 2012 bis 19. November 2014 entstand.

ÖZ: Mo.–Fr. 7.30–18.30 Uhr, Sa. 7–17 Uhr, So. 14–18 Uhr
Eintritt: frei

Porträts von Elisabeth Dering

01.05.2016 - 25.06.2016

Dieses Jahr wäre Elisabeth Dering 95 Jahre alt geworden.

Neben ihrer eigenen Maltätigkeit ist es Elisabeth Dering besonders wichtig, das Wissen weiter zu vermitteln und auch auszutauschen. Deshalb eröffnete sie in den sechziger Jahren die „Galerie Dering“ in der Dalbergstraße in der Aschaffenburger Altstadt. Sie wurde zu einem Treffpunkt für Liebhaber von Kunst, Musik und Literatur. Dering hatte mit ihren Gemälden in meist kräftigen Farben zahlreiche Ausstellungen, allein oder zusammen mit ihren Freunden und ansässigen Kunstkollegen. Ihre Werke befinden sich in öffentlichem (Neue Staatsgalerie München, Museen der Stadt Aschaffenburg) und in privatem Besitz. Ihr Grab befindet sich auf dem Aschaffenburger Altstadtfriedhof.

Leo Verstoep & Toos van Veenendaal-Verstoep

14.03.2016 - 28.04.2016

Leo Verstoep (1922–1998 Gouda, NL) schuf hauptsächlich Landschaften in Aquarell und Öl. Er erlernte die Grundsätze des Zeichnens sowie Malens von einem Onkel und gründete 1972 selbst einen Malverein in seinem Geburts- und Wohnort Gouda. Toos van Veenendaal-Verstoep (*1949 Gouda, NL) zeigt ihre Vielfältigkeit in Aquarell, Acryl- und Ölfarben mit Landschaften, Abstraktem und Porträts. Sie wurde und ist Mitglied im – von ihrem Vater gegründeten – Malverein. Unter anderem besuchte sie eine Meister- klasse bei Carla Rodenberg, die das Staatsporträt der ehemaligen Königin Beatrix anfertigte.

Eröffnung: Sonntag, 13. März 2016, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mo. - Fr., 7.30 - 18.30 Uhr, Sa. 7 - 17 Uhr, So. 14 - 18 Uhr

Stilblüten

Spät lesen steckt an

Unsere Veranstaltungsreihe schlägt Wellen. Immer wieder werden wir gefragt, ob im Rahmen der Reihe "Spät lesen" auch andere Leser auftreten können. Natürlich soll der Charakter der von Carsten Pollnicks unnachahmlicher Stimme geprägten Reihe nicht verwässert werden, als erklärte Gegner engstirniger Dogmatik wollen wir trotzdem das Ganze nicht so eng sehen und starten im Juni einen ersten Versuch mit Siegfried Hogenmüller, einem unserer treuen Zuhörer:

Am Donnerstag, den 22. Juni heißt es also zum ersten Mal:

"Spät lesen steckt an" mit Siegfried Hogenmüller - Hogi liest „Die 13 Monate“ von Erich Kästner

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, deshalb bitten wir um Platzreservierung unter 06021-9201806.

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: erfolgt über Hutkasse

Ort: Salon, Herstallstraße 20 (über S.Oliver im 5. stock)

gALLER-wILL-pÖTSCH

Zeitgenössischer Jazz

Fabian Galler - Komposition, Piano
Michael Will - Kontrabass
Thorsten D. Pötsch - Schlagwerk

Die Musik des Jazztrios „gALLER wiLL pÖTSCH“ zeichnet sich durch einen jazztypischen Instrumentalsound aus, der sich mit rockigen Rhythmen verbindet und Anklänge an die orientalische Harmonik aufweist. Melodielinien erinnern teilweise an den Klang der klassischen Avantgarde. Der unverkennbare Stil von „gALLER wiLL pÖTSCH“ vermittelt sich im Zusammenwirken der drei Instrumente. Ob unisono, polyphon oder solistisch - dynamische Entwicklungen ziehen sich wie ein roter Faden durch die kompositorischen und improvisatorischen Teile der einzelnen Stücke. Das Trio beherrscht es, die Zuhörer an die Hand zu nehmen und sie mit jedem einzelnen Stück auf eine neue spannende Reise zu führen.
Als Inspirationsquelle für ihre Musik und ihre Spielart benennen Fabian Galler, Michael Will und Thorsten D. Pötsch die Bands und Musiker Rush, Yes, Pink Floyd, Radiohead, Istanbul Oriental Orchestra, Keith Jarrett, Michael Wollny, Esbjörn Svensson Trio, Nik Bärtsch, Dave Holland.

Musiklink:
http://gallerwillpoetsch.de/musik/

Videolink:
https://www.youtube.com/watch?v=MduMqeoaTi8

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über 06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 12 €

John McColm – Awakening

Bekannt für erzählerische Lieder über seine persönlichen Erfahrungen, ist John McColm ein Singer / Songwriter mit einem einzigartigen Gitarrenstil und faszinierenden Stimme, die üblicherweise ohne elektrische Verstärkung auskommt.
Als reisender Musiker, spielt John seit Jahren solo und in Bands.
2016 führte ihn eine Reise von Großbritannien über Frankreich nach Aschaffenburg. Viele haben sicherlich als Straßenmusiker in der Herstallstraße und darüber hinaus gesehen und gehört.
John hat seine Lieder über das Lebens und die Welt wie er sie sieht und erlebt auf eine CD mit dem Namen "John Awakening" gebracht bei der er musikalische Möglichkeiten ausprobieren konnte die über das was für ihn auf der Straße möglich ist hinausgehen.
Mit diesem Abend im Café Hench möchte er wieder etwas Neues ausprobieren und wir sind sicher es wird ein wunderbares Erlebnis denn seine Live-Performance passt vorzüglich zu einer intimen Umgebung wie eben im Café Hench.

Anmeldung zur Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über: 06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 8 €

Leseabend mit Sieglinde und Bernhard Hench im 12 Stufen Theater

Am Mittwoch, den 31. Mai wird es einen weiteren einmaligen Leseabend mit Sieglinde und Bernhard Hench geben.

Dieser Abend wird im 12 Stufen Theater in Kleinostheim stattfinden, in dem die beiden schon mit verschiedenen Lesungen zu Gast waren.
Es wird um den Dichter Erich Kästner gehen, schwerpunktmäßig um die Geschichten vom 35.Mai, aber auch anderes aus dieser unserer Welt voller Wunderlichkeiten, Absurditäten und Unfassbarem.
Es gibt in diesem wunderbaren Keller-Gewölbe-Theater nur 24 Sitzplätze, deshalb wird eine verbindliche Anmeldung dringend empfohlen.

Erich Kästner schenkte uns "Emil und die Detektive", "Das doppelte Lottchen" und "Das fliegende Klassenzimmer". Bücher also, die Freude schenken. Dabei lebte Kästner nicht unbedingt in einer fröhlichen Zeit. So erlebte er schließlich beide Weltkriege mit. Doch er erkannte, dass auch Schlechtes zu etwas Gutem führen kann.

Anmeldung über:
12 Stufen Theater
Aschaffenburger Straße 24
63801 Kleinostheim
info@12-stufen-theater.de
Tel.: 0174-3106049

Einlass: 19.15 Uhr

Beginn: 20:00

Eintritt: 17 €

 

Blue Project

Das ist grooviger Jazz, angereichert mit der Kraft von Latin, Blues und Funk.
Aus der Vielfalt der musikalischen Einflüsse von modernem Swing, Balladen und Samba bis hin zu Latin-Jazz und Funky Music entwickelt blue project seinen eigenen Sound. Improvisatorische Freiheit und Kreativität sowie eine stark besetzte Rhythmussektion lassen aus Standards einen groovigen Jazz entstehen. Aufgrund der Instrumentierung - Saxophon, Marimbaphon, Schlagzeug, Percussion und Bass - ist das Programm von ungewöhnlichen Klangbildern und -farben bestimmt. Live kommen Spielfreude und die rhythmusbetonte Spielweise besonders zum Ausdruck.

Michael Stroh: Marimbaphon, Percussion
Prisca Otto: Tenor- und Altsaxophon
Joachim Hain: Bass
Ludwig Seelinger: Drums

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über
06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 12 € / ermäßigt 9 €

Kaffeehausmusik

Jeden 1. Mittwoch im Monat - Franco Latragna
Jeden 3. Mittwoch im Monat - Pino Supertino

Franco Latragna

Der gebürtige Italiener, Franco Latragna, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland und betreibt seit vielen Jahren eine eigene Galerie. Neben der Malerei gilt Francos Leidenschaft aber ausdrücklich der Musik, wobei lateinamerikanische Rhythmen und Klänge seines Heimatlandes im Vordergrund stehen.

Pino Guitar Music

Pino Guitar Music - ist eine Reise in eine Gitarrenlandschaft, die den Zuhörer in einer verzauberte Welt versetzt. Mal sanfte und eingängige Gitarrenmelodien, mal klanglich kunstvoll, mal mitreisend und mal einfach nur unterhaltsam. Das ist Pino Solo.

Uhrzeit: 15.00 - 17.00 Uhr

Spät lesen

Im September 2016 wurde in Aschaffenburg eine neue Veranstaltungsreihe gestartet - "Spät lesen". Unter diesem Titel tragen seitdem Carsten Pollnick und verschiedene Mitleser Lesungen zu unterschiedlichsten Dichtern, Schriftstellern, Literaten oder auch Texte zu speziellen Themen vor. Veranstaltungsort wird meist, aber nicht zwingend immer, im "Salon, Herstallstraße 20" (über S.Oliver im 5. Stock) sein.

Am Dienstag den 11.05.2017 lesen Carsten Pollnick und Sieglinde Hench Texte von Friedrich Schiller.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, deshalb bitten wir um Platzreservierung unter 06021-9201806.

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: erfolgt über Hutkasse

Ort: Salon, Herstallstraße 20 (über S.Oliver im 5. stock)

Atmospheric Pop Dreams

Als eine durch die Welt und zu sich selbst Reisende sammelt die australische Songwriterin Kirbanu Geschichten und verarbeitet diese in ergreifenden Liedern voller Herz und Seele. Neugierig folgt sie den Spuren, die das Leben für sie legt und reflektiert mit einem liebevollen Blick die Überraschungen und Verwerfungen die das zwischenmenschliche Dasein bietet.
Kirbanus beeindruckende Tour umfasst über 300 Konzerte in Europa und Australien, unter anderem spielt sie auch auf vielen Indie-Musikfestivals wie z.B. Adelaide Fringe Festival, AU, Seven Sisters Festival, AU und Blue Balls Festival, CH.
Im Duo erweitert sie zusammen mit ihrem E-Gitarristen Markus Born den akustischen Kern ihrer Musik mit elektronischen Sounds zu einer atmosphärisch dichten Klangwelt.
Es ist ein Konzert mit der Intimität eines Singer-songwriter Abends und dem Sound einer Popband. Kirbanus glassklare Stimme, ihre Leidenschaft und Energie entführen das Publikum auf eine wundervolle, berührende Reise.

Kartenreservierung wird empfohlen und geht telefonisch über
06021-9201806

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: 15 €

Verkaufsoffener Sonntag mit Pookah

Am Sonntag, den 30.4. sind in Aschaffenburg die Läden offen. Zur Feier der Tatsache, dass an diesem Tag auch unsere Nachbar ihre Türen öffnen, haben wir Livemusik eingeladen. 

Es spielt am Nachmittag der schottischer Singer/Songwriter Chris bekannt als "Pookah". Meist kommt noch der eine Freund oder die andere Freundin als Gastmusiker zu Unterstützung.

Eintritt: frei

Ort: Café Hench, Sandgasse 5, 63739 Aschaffenburg

Spät lesen

Im September 2016 wurde in Aschaffenburg eine neue Veranstaltungsreihe gestartet - "Spät lesen". Unter diesem Titel tragen seitdem Carsten Pollnick und verschiedene Mitleser Lesungen zu unterschiedlichsten Dichtern, Schriftstellern, Literaten oder auch Texte zu speziellen Themen vor. Veranstaltungsort wird meist, aber nicht zwingend immer, im "Salon, Herstallstraße 20" (über S.Oliver im 5. Stock) sein.

Am Dienstag den 18.04.2017 lesen Carsten Pollnick und Sieglinde Hench Texte von Wilhelm Busch.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 begrenzt, deshalb bitten wir um Platzreservierung unter 06021-9201806.

Uhrzeit: 20.00 Uhr

Eintritt: erfolgt über Hutkasse

Ort: Salon, Herstallstraße 20 (über S.Oliver im 5. stock)